Erfolgreiche Kommandantenausbildung 2017
Auch 2017 fand ein durch die Solothurnische Gebäudeversicherung durchgeführter Feuerwehr-Kommandantenkurs statt. 21 Offiziere von Solothurner Feuerwehren absolvierten ihre Ausbildung im Interkantonalen Feuerwehrausbildungszentrum (IFA) in Balsthal. Am Freitag, 15. Dezember 2017, wurden Ihnen durch Regierungsrätin Frau Brigit Wyss, die Diplome überreicht.

Der diesjährige Kommandantenkurs wurde mit den Erkenntnissen des Kurses vom vorletzten Jahr überarbeitet und mit gewissen aktuellen Erneuerungen ergänzt. Im ersten Kursteil wurden die zukünftigen Kommandanten und Stellvertreter in der Einsatzführung geschult und konnten dies in diversen Einsatzleitertrainings vertiefen. In ihrer persönlichen Vorbereitung hatten sie die Aufgabe erhalten, vor der Klasse ein Kurzreferat zu halten. Dieses wurde bewertet. Nach den Ergebnissen und Erkenntnissen hatten die Kursteilnehmer die Möglichkeit, noch einmal ein Referat vorzubereiten. Das Ziel war, dass sie sicherer im Umgang mit visuellen Hilfsmitteln und in der Rhetorik werden. In der Lektion "Erfahrungen aus Einsätzen", wurden anhand von Bildern und Lagekarten, Erkenntnisse von diversen Einsätzen aufgezeigt. Im Plenum wurden die Lagekarten erarbeitet und diskutiert - dies wurde geschätzt und sehr gut aufgenommen.

Im zweiten Kursteil lagen die Schwerpunkte primär in der Administration, wie Kurs- und Kaderplanung, Beitragswesen, Ausrüstung, Materialwesen, Übungsvorbereitung, Übungsauswertung, erstellen eines Jahresprogramms, Rapportwesen und Einsatznacharbeiten. Am Donnerstag wurde ein Budget vom kommenden Jahr erstellt. Ebenfalls gab es Hinweise auf den geforderten Mehrjahresplan mit den zu erwartenden Investitionen, welcher ebenfalls erstellt wurde. Damit mit allen Kursteilnehmern diese Themen und Aufgaben real geschult werden konnten, wurde durch die Firma LODUR aus Oberdorf eine supponierte Feuerwehr Musterwil erstellt, mit welcher sich die Teilnehmer direkt in der Administrationssoftware LODUR schulen konnten. Diese Tätigkeiten hatten zwei Zielsetzungen: Umsetzung der administrativen Aufgaben und Training in der Anwendung der Software.

Die Lektionen im Klassenverband wurden ergänzt durch Theorien und Fachreferate, auch unter Beizug von externen Referenten.

Themen waren unter anderem: Die Solothurnische Gebäudeversicherung, Verantwortlichkeiten eines Kommandanten, das Beitragswesen, Versicherungswesen in der Feuerwehr, Ausbildungslehre, Einsatznachbesprechung, Schadenbilanz und Gefahren im Einsatz, das System Bevölkerungsschutz und der Umgang mit Medien.

Ein besonderes Augenmerk wurde auch dem Thema Menschenführung in der Feuerwehr eingeräumt. Diese Ausbildungssequenz wurde mit der bewährten Partnerfirma, der Firma Focus Personal- und Kaderschulung bestritten.

Kurskommandant, Markus Grenacher, erklärte den Offizieren, dass es nun ganz an ihnen liege, das Erlernte zu festigen und in der eigenen Feuerwehr anzuwenden. Von Seiten der SGV sei ihnen stets Unterstützung zugesichert. Aus Sicht des Kursstabes und der Kursorganisation hält der Feuerwehrinspektor fest: Kursziel erreicht! Weiter erklärt er: „Im Mittelpunkt der Feuerwehrtätigkeit steht die Rettung von Mensch, Tier Umwelt und Sachwerten. Im Laufe der Zeit hat sich die Feuerwehr immer mehr zu einer universellen Hilfeleistungsorganisation entwickelt. Technische Einsätze von Naturereignissen mit zum Teil grossflächigen Auswirkungen, erweitern zunehmend das Einsatzspektrum. Trotz vielleicht nicht mehr ganz zeitgemässen Organisationsstrukturen, funktioniere die Feuerwehr grundsätzlich sehr gut und geniesse in der Bevölkerung ein überdurchschnittliches Vertrauen.“

Immer schwieriger, Kaderstellen mit geeigneten Leuten zu besetzen

In seiner Rede hält Markus Grenacher fest, dass mit dem Wandel von der traditionellen Feuerwehr zu einer multifunktionellen Rettungs- und Dienstleistungsorganisation nicht nur laufend die Aufgabenvielfalt grösser wird, sondern auch die Anforderungen an die Organisationen bis hin an jeden Angehörigen der Feuerwehr (AdF) stetig steigen. Durch die Erhöhung des Einsatzspektrums wird die Erwartungshaltung an die Feuerwehr ständig grösser. Die Feuerwehren bekennen sich zu all diesen Aspekten und stehen für die Professionalität in der Ausbildung, im Einsatz und Auftreten ein – sowohl im hauptberuflichen als auch im Milizsystem.

Trotz den vielen Systemanpassungen durch Gemeinden und Kantone, zeigt die heutige Entwicklung und Erwartungshaltung gewisse Grenzen und Möglichkeiten des heutigen Systems auf. Durch weitere Regionalisierungs- und Zentralisierungsmassnahmen, kann der Entwicklung teilweise noch entgegnet werden. Dies darf aber nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass die heutigen Organisationsformen in der nahen Zukunft kritisch hinterfragt werden müssen.

Der Wohnort ist immer seltener auch gleichzeitig Arbeitsort, wodurch auswärts Erwerbstätige der Feuerwehr am Wohnort tagsüber nicht zur Verfügung stehen. Kommt hinzu, dass heute der Verbleib in einer Feuerwehrorganisation kürzer ist als früher, was die Fluktuationsrate erhöht. Zudem sinkt bei den Arbeitgebern punktuell die Bereitschaft, der Feuerwehr Personal für den Einsatz sowie für die Ausbildung zur Verfügung zu stellen. Und es wird immer schwieriger, Kaderstellen mit den geeigneten Leuten zu besetzen.
Die allgemein hohe Belastung im Berufsleben - zuweilen verbunden mit der Angst um den Verlust des Arbeitsplatzes - erschwert dieses Vorhaben zusätzlich. Die geforderte uneingeschränkte Verfügbarkeit für den beruflichen Einsatz ist ein weiterer Grund dafür, dass auf die freiwillige Übernahme einer Aufgabe verzichtet wird. Es kann daher nicht erstaunen, dass die traditionelle Milizfeuerwehr von sehr vielen Bürgern unserer Gesellschaft eher als Auslaufmodell betrachtet wird.
Grenacher weiter: „Wir halten aber nach wie vor fest, dass die Kernaufgaben der Feuerwehr die folgenden sind: Intervention bei Bränden, Naturereignissen, Einstürzen, Unfällen oder ABC Ereignissen zum Schutze von Mensch, Tier und Sachwerten. Wir konzentrieren uns auf diese Kernaufgaben - in der Organisation, Ausbildung, Ausrüstung und dem Material.“
Die Feuerwehrorganisationen sollen nicht für Klein- oder Reinigungsarbeiten missbraucht werden. Wenn AdFs für Dienstleistungen aus dem Berufsalltag gerissen werden, soll dies den Namen „Einsatz“ verdienen.

Was heisst das für die zukünftigen Kommandanten

Den Kursteilnehmern wurde bei der Begrüssung und auch in den Zielsetzungen erklärt, dass der Feuerwehrkommandant modern ausgedrückt der CEO, CFO und Personalchef eines KMUs sei und sich deren Aufgabe bewusst sein muss. Der Kommandant und Chef hat die Gesamtverantwortung der Feuerwehr und kann diese Aufgaben verteilen, zum Teil delegieren - nicht aber die Verantwortung!

Zum Abschluss spricht der Kurskommandant noch einmal alle Kursteilnehmer persönlich an und meint: „Ich hoffe, es ist uns gelungen, euch die Aufgaben, welche auf euch zukommen werden, in den verschiedenen Bereichen aufzuzeigen. Auch hoffe ich, dass euch die Hilfsmittel, gesetzlichen Grundlagen und die elektronische Trainingsplattform einen Nutzen und somit einen Vorsprung auf eure zukünftige Tätigkeit bringen werden.“

Diplomübergabe durch Frau Regierungsrätin Brigit Wyss

Ihre Auszeichnungen durften die Kursteilnehmer von Frau Regierungsrätin Brigit Wyss entgegen nehmen. Im Namen des gesamten Regierungsrates und der Solothurnischen Gebäudeversicherung gratulierte sie der Absolventin und den Absolventen zum bestandenen Kurs. Sie sei sich sicher, dass sie auch im Namen der gesamten Solothurner Bevölkerung danken und gratulieren dürfe. Denn alle seien froh, eine jederzeit einsatzbereite Feuerwehr mit gut ausgebildeten Kommandanten vor Ort zu haben.

In seiner Legislaturplanung habe sich der Solothurner Regierungsrat zum Ziel gesetzt, Individualität zu achten und zu nutzen, gleichzeitig aber den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu wahren und zu fördern. „Unser historisch gewachsenes und in Europa einmaliges Milizsystem kommt durch die immer weiter zunehmende Individualisierung unter Druck. Dem möchte der Regierungsrat entgegenwirken“, so Wyss an ihrer Rede. Weiter teilt sie mit: „Viele machen mit in Vereinen, politischen Parteien oder eben in der Feuerwehr. Das freut mich als Verantwortliche für das Feuerwehrwesen im Kanton Solothurn besonders.“

Mit ihrer anspruchsvollen Ausbildung haben sich die Kursteilnehmer entschieden, noch einen Schritt weiterzugehen, noch mehr zu leisten und zusätzlich Verantwortung für die Sicherheit der Gesellschaft zu übernehmen. Frau Wyss dankte auch dem Kurskommando, den Klassenlehrern und den verschiedenen Referenten. Mit ihrem Einsatz stellen jene die hohen Anforderungen an die Absolventen sicher.

----------------------------------------

Klassenlehrer Klasse 1: Maj Luis Fonseca
Klassenlehrer Klasse 2: Hptm Roger Kaufmann
Klassenlehrer Klasse 3: Hptm Roy Laffer

----------------------------------------

Kursstab

Kurskommandant: Oberst Markus Grenacher (Feuerwehrinspektor Kt. Solothurn)
Stv. Kurskommandant: Oberstlt René Fröhlicher (Stv. Feuerwehrinspektor)
Technischer Leiter: Major Daniel Schaer (Leiter Feuerwehrausbildung SGV)
Klassenlehrer: Major Luis Fonseca (Kommandant FW Derendingen)
Klassenlehrer: Hptm Roger Kaufmann (Kommandant Regio Feuerwehr 4566)
Klassenlehrer: Hptm Roy Laffer (Kommandant Feuerwehr Fringeliberg)
Hospitant: Oberstlt Philipp Stierli (Kommandant Feuerwehr Olten)
Hospitant: Oberstlt Thomas Maritz (Kommandant Feuerwehr Grenchen)

Kursteil 1: 02.11.2017 - 04.11.2017 (2 1/2 Tage)
Kursteil 2: 11.12.2017 – 15.12.2017 (5 Tage)

----------------------------------------

Daniel Kaspar, Medienverantwortlicher SKFV


Klasse 1 (vorderste Reihe)

Oblt Andreas Bänninger, Bettlach; Oblt Thomas Steinbach, Dornach; Oblt Monika Sandmeier, Kienberg; Lt Thomas Ramseier-Schmitz, Lostorf-Stüsslingen-Rohr; Oblt Philip Brunner, Recherswil; Maj Boris Anderegg, Solothurn; Oblt Andreas Düringer, Winznau.

Klasse 2 (mittlere Reihe)

Oblt Christoph Hänggi, Breitenbach; Lt Matthias Aebi, Fulenbach; Lt Francois Oser, Hofstetten-Flüh; Lt Manuel Guldimann, Lostorf-Stüsslingen-Rohr; Hptm Pascal Tschan, Olten; Lt Raphael Renggli, RFUH.

Klasse 3 (hinterste Reihe)

Hptm Marcos Bello BF SBB Olten LRZ; Lt Cyril Kuratli, Derendingen; Oblt Tobias Kocher, Egerkingen; Oblt Stefan Auderset, Kriegstetten-Halten-Oekingen; Oblt Pascal Prétôt, Limpachtal; Oblt Christoph Bix Gees, Oberbuchsiten; Lt Martin Messer, RFUH; Hptm Alain Lack, Schönenwerd.



pdf download



20.11.2017   Erfolgreiche Ausbildung - Offizierskurs 2017
„Nachdem erfolgreichen Abschluss der 7½-tägigen Ausbildung, dürfen wir jetzt zwei Kursteilnehmerinnen und 28 Kursteilnehmer, zum Feuerwehroffizier befördern.“ Mit diesen Worten eröffnete Markus Grenacher, Feuerwehrinspektor, seine Brevetierungsrede anlässlich des Offizier-Lehrgangs 2017.

Der Offizierskurs 2017 wurde bereits im Jahre 2016 nach der Auswertung der letzten Jahre in seinen Inhalten und in den bis jetzt gewählten Themen diskutiert und ausgewertet. Es wurde festgestellt, dass die Resultate der Abschlussprüfung in den letzten Jahren immer schlechter wurden und die Belastung der Stoffvielfalt für viele Teilnehmer belastend war. Dieser Umstand und auch im Grundsatz „Stillstehen bedeutet Rückstand“, wurden bereits im Vorfeld intern Gedanken für eine Korrektur des Kurses ausgetauscht. Auch der Umstand, dass alle Teilnehmer als Zulassungsbedingung den Kurs „Ausbilder“ vorweisen müssen, kann in Zukunft vor allem der erste Kursteil neu definieren. Somit ist es primär die Aufgabe von Daniel Schaer, Leiter Ausbildung, den Kurs und die Kursinhalte pro Lektion und Thema genau zu hinterfragen und für die weiteren Schritte aufzunehmen. Zudem wurde am letzten Kurstag eine etwas ausgedehnte Kursauswertung bei den Teilnehmern durchgeführt um auch ihre Sicht und Wahrnehmung zum Kursinhalt des angedachten neuen Kurses zu erhalten.
Für den Kurs 2017 wurde alles beim „Alten“ belassen. Der Kursteil 1 startete am Donnerstag, 18. Mai, in welchem es primär darum ging, die Teilnehmer als Ausbilder zu überprüfen und zu qualifizieren. Der Kursstab setzte sich wiederum aus erfahrenen und bestens ausgewiesenen Klassenlehrer zusammen. Aufgrund der Nachhaltigkeiten wurde auch dieses Jahr wieder ein Instruktor als Hospitanten eingesetzt, welcher einem erfahrenen Klassenlehrer während dem ganzen Kurs über die Schulter schaute. Markus Grenacher dankte dem gesamten Kursstab und deren wertvolle Zeit in der Vorbereitung, während dem Kurs und für die Nachbereitung, welche noch folgte.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Aufgabe, nebst der persönlichen und fachlichen Vorbereitung, das Reglement Basiswissen auf Stufe Gruppenführer zu vertiefen und mit den Themen und Abläufen, welche die einzelnen Kapitel beschreiben, auseinanderzusetzen. Sie wurden parallel dazu in regionalen Kursabenden auf die Lektionen vorbereitet. Für die Lektionsgestaltung und Vorbereitung als Lektionshalter und Besprecher erhielten sie von Daniel Schaer einen Einblick in die Themen Methodik / Didaktik, Ausbildungsstufen und Ausbildungshilfen.

In den ersten 2½-Tagen des Kurses wurde die Fähigkeit als Ausbilder und als Lektionsbesprecher überprüft und weiterentwickelt. Ein wichtiger Bestandteil der ersten Ausbildungstage war auch das Annehmen von Kritik und die entsprechenden Korrekturen umzusetzen. Im Klassenverbund wurden die Lektionen abgehalten und mit zunehmendem Kursverlauf waren Steigerungen zu sehen. Es war jedem Kursteilnehmer bewusst, dass nur die eigene Weiterentwicklung und das stetige dranbleiben an der Thematik die Garantie zum Erfolg sein wird.
Nach Abschluss des 1. Kursteils am Samstag, 20. Mai, durfte in der Zielüberprüfung festgestellt werden, dass die Teilnehmer auf dem richtigen Weg sind und sich für den Kursteil 2 vorbereiten konnten.

Zum 2. Kursteil wurde mit 30 Offiziersaspiranten gestartet. Zielsetzungen im 2. Kursteil war, die Teilnehmer vorzubereiten um im Einsatz als Einsatzleiter oder in einer anderen Offiziersfunktion einen Einsatz bewältigen zu können. Die Zielsetzungen wurden in verschiedenen Lektionen angegangen und umgesetzt. Die Offiziersanwärter setzten sich ab Montag ausgiebig mit dem Reglement „Einsatzführung“ auseinander um die Inhalte und Begrifflichkeiten zu trainieren. Am Dienstag fanden Vorbereitungen für eine Einsatzübung im Gelände statt. Ein Szenario anzunehmen, dies in einem Konzept zu beschreiben, den Übungsverlauf zu planen und die entsprechenden Funktionen zuzuordnen, war am Dienstagabend abgeschlossen. Die Übung konnte am Mittwochmorgen als Übungsleiter und Einsatzleiter bestritten werden. Diese Einsatzübungen im Gelände waren sicher ein Höhepunkt in der zweiten Ausbildungssequenz. Mit zusätzlichen Fachreferaten in Themen wie Schadendienst, Führungsaufbau im Ereignis, Wasserversorgung, Baukunde und die Zusammenarbeit mit den Brandermittlungsdienst sowie der Abteilung Verkehrstechnik der KAPO wurden den Teilnehmer die Vielfältigkeit der Offiziersaufgaben näher gebracht. Lösungsansätze sowie die verschiedenen Partner wurden aufgezeigt. Dazu wurden auch externe Referenten eingeladen. Am Freitagmorgen erfolgte die Qualifikation durch die Klassenlehrer. Die Zielüberprüfung der Aspiranten erfolgte unter den Aspekten
• eigene Persönlichkeit
• Fachkenntnisse
• Sozialkompetenz
• das Verhalten während des Kurses als Teilnehmer
• die Leistungen als Lektionshalter
• die schriftliche Prüfung

Diese Zielsetzungen in einer Kurszeit von 7½-Tagen zu erreichen braucht von allen Teilnehmer ein grosses Engagement und hohe Disziplin. Die Klassenlehrer haben mit ihrem Fachwissen, ihrer klaren Linie und straffer Führung die Teilnehmer in den verschiedenen Lektionen und Ausbildungssequenzen an ihre zukünftigen Aufgaben herangeführt und ihnen immer wieder Beispiele aus der Praxis weitergegeben. Die Herausforderung in dieser kurzen Ausbildungszeit Gruppenführer zu Offizieren auszubilden, erfordert ein enormes Engagement von allen Beteiligten.

Für dies dankte Markus Grenacher allen Teilnehmern, ihren Kommandanten, Offizieren und Kameraden in der eigenen Feuerwehr, den Klassenlehrer, seinem Stellvertreter und allen Referenten ganz herzlich. Mit dem Abschluss des letzten Kurstages ist die Ausbildung nicht abgeschlossen. Die Teilnehmer erhielten zwar das Diplom zum Offizier und auch ihren Offiziersrang, aber ihre Aus- und Weiterbildung geht weiter. Sie sind angehalten in ihrer zukünftigen Funktion ihre Aufgaben als Ausbilder, Einsatzleiter oder in einer anderen Offiziersfunktion auszuüben und anzuwenden.

Mgt / Daniel Kaspar






pdf download



Kurs 40: Offizierskurs 2016
Erfolgreicher Offizierskurs endet in der Abschlussübung und der Brevetierung von 3 Frauen und 24 Mannen zum Feuerwehr-Offizier

Anlässlich der Abschlussübung bewiesen die angehenden Offiziere im Interkantonalen Feuer-wehrausbildungszentrums (ifa), dass sie auch bei über 30 Grad Temperatur in der Lage sind, Ret-tungen durchzuführen und einen Brand schnell und effizient zu löschen. Vor grossem Publikum konnten die Frauen und Mannen, ihr neu erworbenes Wissen präsentieren und anwenden.

Die Ausbildung zum Offizier dauerte siebeneinhalb Tage in zwei Kursteilen. Im ersten Teil wur-den die Aufgaben als Lektionshalter vertieft und trainiert. Für den jeweiligen Lektionshalter nicht immer ganz einfach, denn hier wird alles genau angeschaut und nach einer durchgeführten Lek-tion das Erlebte von den Klassenkameraden und vom Klassenlehrer genau beurteilt. Kritik an-nehmen und daraus für sich selber Korrekturen ableiten, ist daher ein wichtiger Bestandteil für die Anwärter. Das Handwerk des Einsatzleiters oder einer anderen Offiziersfunktion wurde im zweiten Kursteil vermittelt. Im Gelände wurden Szenarien angenommen und in einem Konzept beschrieben. Ebenso wurde der Übungsverlauf geplant und am nächsten Tag konnten dieser durch die Klassen als Übungsleiter und Einsatzleiter bestritten werden. Diverse Fachreferate zeigten die Möglichkeiten der verschiedenen Partner auf und vermittelten viel spezifisches Wis-sen. Mit der persönlichen Qualifikation durch die Klassenlehrer erfolgte die Zielüberprüfung der Ausbildung. Beurteilt wurden die Aspekte eigene Persönlichkeit, Fachkenntnisse, Sozialkompe-tenz, das Verhalten während des Kurses als Teilnehmer, die Leistungen als Lektionshalter und die schriftliche Prüfung.

Oberst Markus Grenacher hielt daher an der Brevetierungsfeier fest: „Die Herausforderung in die-ser kurzen Ausbildungszeit Gruppenführer zu Offizieren auszubilden, erfordert ein enormes En-gagement von allen Beteiligten.“ Und bedankte sich entsprechend.

Zur Brevetierungsfeier in der ifa-Mensa durfte der Feuerwehrinspektor und Kurskommandant zahlreiche Familienmitglieder, Kameraden und Freunde der Kursteilnehmer begrüssen. Die Vor-steherin des Volkswirtschaftsdepartementes Regierungsrätin Esther Gassler, der Direktor der So-lothurnischen Gebäudeversicherung Alain Rossier und zahlreiche weitere geladene Gäste be-zeugten mit ihrem Besuch eine grosse Wertschätzung gegenüber den Kursteilnehmern.

Die drei Frauen und die vierundzwanzig Mannen erhielten von Regierungsrätin Esther Gassler Ihr Diplom und wurden gleichzeitig zum Offizier im Range eines Leutnants befördert. In Ihrer An-sprache hielt Esther Gassler fest: „Sie können stolz sein, die Offiziersausbildung erfolgreich ab-geschlossen zu haben – ich bin es jedenfalls auf Sie“. Gassler erwähnte, dass diese Führungs-ausbildung auch einen grossen Nutzen im Geschäftsleben mit sich bringt. Ein Offizier sei in der Lage Entscheidungen in kurzer Zeit zu treffen und kann Krisensituationen bewältigen. Sie be-dankte sich bei den Familien und Arbeitgebern für die bisherige und künftige Unterstützung der neuen Offiziere.

Markus Grenacher schloss die Feier mit den Worten: „Für eure zukünftigen Aufgaben und Tätig-keiten als Offizier und Einsatzleiter wünsche ich euch viel Glück, eine klare Linie, hohe Motivati-on und ein gutes Netzwerk“. Als Tipp für ein ausserordentliches Ereignis rief er den Leitsatz „Ste-he still und sammle dich“ in Erinnerung.
Die 27 neuen Feuerwehroffiziere des Kantons Solothurn, worunter 3 Feuerwehr-Offizierinnen, und ihre Klassenlehrer mit Kursstab:

Kurskommandant: Grenacher Markus
Kurskommandant Stv: Fröhlicher René

Klasse 1: Klassenlehrer Arni Daniel
Balsthal: Senn Evelin, Egg: Sigrist Matthias, Horriwil: Tschol Michael, Lostorf-Stüsslingen-Rohr: Hallauer Manuel, Nunningen: Vögtli Lars, Schönenwerd: Herzog Daniel, Welschenrohr: Fink Mi-chael, Dornach: Fabris Marco

Klasse 2: Klassenlehrer Winiger André
Härkingen: Gerber Andreas, Kienberg: Rippstein Lukas, Luterbach: Zingg Marion, Olten: Zuber Reto, Selzach: Hugi Fabian, Zuchwil: Lozano Javier

Klasse 3: Klassenlehrer Haltinner Daniel
Derendingen: Stotzer David, Holderbank: Petrovic Milanko, Kienberg: Sandmeier Monika, Reg. Fw unterer Hauenstein: Milovanovic Ivan, Selzach: Häfliger Philipp, Bellach: Kölliker Tobias

Klasse 4: Klassenlehrer Stucki Philippe
Dornach: Janz Christoph, Holderbank: Tschan Bernhard, Kriegstetten-Halten-Oekingen: Schny-der Konrad, Nunningen: Hänggi Andreas, Reg. Fw Untergäu: Wyss Dominic, Subingen: Wyss Praveen, Deitingen: Luder Thomas

Der Vorstand des SKFV gratuliert allen Teilnehmern zur bestandenen Ausbil-dung und wünscht den angehenden Offizieren viel Erfolg.

Andreas Häfliger
Presseverantwortlicher SKFV



vor



vor



Kurs 50: Kommandantenkurs 2015
Diplomfeier Feuerwehr-Kommandantenkurs 2015

Alle 35 Teilnehmer haben den Feuerwehrkommandantenkurs 2015 erfolgreich bestanden. Sie durften von Regierungsrätin Esther Gassler mit berechtigtem Stolz ihr Diplom in Empfang nehmen.

Kommandant des Kurses war Oberst Markus Grenacher, Kurs-Kdt Stv Oberstl René Fröhlicher. Die Klassenlehrer waren Major Fonseca, Major Benedict Lochmatter, Hptm Roger Kaufmann und Hptm Roy Laffer. Als Spezial-Referenten amtierten Alain Rossier (Direktor SGV), Daniel Schaer (Leiter Ausbildung SGV), Stefan Hellbach (Leiter Beitragswesen SGV) und Linda von Arx (Spezialistin Lodur). Zur Diplomfeier am 04. Dezember konnte Oberst Markus Grenacher in der bis zum letzten Platz vollbesetzten Mensa des ifa Balsthal-Klus erfreut zahlreiche interessierte Gäste, Behördendelegationen, Familienangehörige, Freunde und Fw-Kameraden der Diplomierten willkommen heissen. Einen speziellen Willkommensgruss richtete er an die Regierungsrätin Esther Gassler und an den Direktor der SGV, Alain Rossier. Die feierliche Übergabe der Diplome erfolgte durch die Regierungsrätin Esther Gassler, unterstützt von Oberst Markus Grenacher und dem jeweiligen Klassenlehrer des Diplomierten.

Oberst Markus Grenacher beendete seinen Kursrückblick mit dem Appell an die erfolgreichen Kursabsolventen, dass es nun ganz alleine in ihren Händen liege, das Gelernte zu festigen und in der eigenen Feuerwehr anzuwenden. In ein paar persönlichen Gedanken spannte Markus Grenacher einen Bogen von den ursprünglichen Auslösern (grosse Brände bis hin zu Dorfbränden) zum Aufbau von Feuerwehrorganisationen zu der sich im Lauf der Zeit immer mehr entwickelten Feuerwehr als universelle Hilfeleistungsorganisation und verwies auf die mit dem Wandel der traditionellen Feuerwehr zu einer multifunktionalen Rettungs- und Dienstleistungsorganisation laufend grösser werdende Aufgabenvielfalt und auf die an die Organisationen bis an jeden AdF steigenden Anforderungen.

Regierungsrätin Esther Gassler gratulierte den erfolgreichen Kursteilnehmern im Namen des gesamten Regierungsrates, der Solothurnischen Gebäudeversicherung und von ihr ganz persönlich. Sie sei sich sicher dass sie auch im Namen der gesamten Solothurner Bevölkerung gratulieren darf, denn diese sei froh, eine gute Feuerwehr mit guten Kommandanten „gleich um die Ecke“ zu haben. Eine Organisation wie die Feuerwehr mit ihren schwierigen und immer komplexeren Aufgaben brauche neben einer guten
Mannschaft auch eine starke Führung. Nur so sei garantiert, dass die Feuerwehr in einem Ernstfall ihren Auftrag erfüllen kann. „Diese Führung sind Sie, liebe Feuerwehrkommandanten. Sie haben im Kommandantenkurs bewiesen, dass sie das Rüstzeug haben, diese Aufgaben zu meistern.“

Besten Dank an Irmfriede Meier für die Berichterstattung und das Bildmaterial.

Der Vorstand des SKFV gratuliert allen Teilnehmern zur bestandenen Ausbildung und wünscht den angehenden Offizieren viel Erfolg.


Die erfolgreichen Kursabsolventen des Kommandantenkurses 50 mit Ihren Klassenlehrern:

Klasse 1: Klassenlehrer Major Benedict Lochmatter, Zuchwil
Roger Fluri, Balsthal; Andy Strub, Däniken; Mario Gobeli, Flumenthal; Thomas Heinzelmann, Kienberg; Christoph Gerber, Langendorf; Stefan Kohler, Mümliswil; Reinhard Studer, Oberbuchsiten; Christoph Graber, Starrkirch-Wil; Martin Ackermann, Wolfwil.

Klasse 2: Klassenlehrer Major Luis Fonseca, Derendingen
Alain Bahr, Bärschwil; Marco Frei, Fw Drei Höfe (Winistorf); Michael Studer, Härkingen; Markus Bugolotti, Kleinlützel; Martin Kern, Niedergösgen; Tobias Häner, Oensingen; Rolf Hüsser, Starrkirch-Will; Markku Borner, Olten.

Klasse 3: Klassenlehrer Roger Kaufmann, Kriegstetten
Andreas Eggimann, Bettlach; Tobias Weidmann, Dulliken; Andreas Brenner, Himmelried; Pascal Arn, Langendorf; Christian Schluep, Lüsslingen-Nen-nigkofen; Daniel Lindenberger, Nunningen; Michel Lötscher, Regional-Feuerwehr Untergäu; André Kofmel, Subingen; Christian Thalmann, Regional-Feuerwehr Untergäu.

Klasse 4: Klassenlehrer Hptm Roy Laffer, Bärschwil
Roman Truttmann, Biberist; Alexander Pedroni, Fw Egg (Witterswil); Chrtistian Hermann, Fw Hofstetten-Flüh (Hofstetten); Michael Bader, Lommiswil; Marco Caspar, Lüterkofen-Ichertswil; Boris Hänggi, Nunningen; Samuel Schiltknecht, Riedholz; Martin Schürch, Walterswil; Jens Lochbaum, Zuchwil.



vor



Kurs 40: Offizierskurs 2015
Balsthal-Klus, ifa Freitag, 26. Juni 2015

Total 26 Feuerwehrleute, worunter eine Feuerwehrfrau, wurden zum Feuerwehr-Offizier befördert.

Total 26 neue Feuerwehroffiziere - darunter ein weiblicher - des Kantons Solothurn durften nach erfolgreichem Abschluss des siebeneinhalbtägigen Feuerwehr-Offizierskurses 2015 und nach bestandener Einsatzübung an der Brevetierungsfeier in der Mensa des Interkantonalen Feuerwehrausbildungszentrums (ifa), anstelle der dafür zuständigen verhinderten Regierungsrätin Esther Gassler, vom Direktor der Solothurnischen Gebäudeversicherung (SGV), Alan Rossier, das Offiziersdiplom entgegennehmen: „Sie können stolz auf sich sein ! Mir ist bewusst, dass Sie nicht für ihr Image oder für das Tragen der Uniform und des Gradabzeichens den Offizierskurs absolviert haben, sondern für die Sache: Eine Führungsausbildung zu geniessen. Einen Dienst an die Allgemeinheit zu leisten. Der Bevölkerung in der Krise zur Seite zu stehen und zu helfen. Dafür danke ich ihnen und bitte Sie, diesen Dank auch ihren Familien und Arbeitgebern zu überbringen.“ wendete sich Alan Rossier abschliessend an die neuen Feuerwehrwehroffiziere. Von ihren Klassenlehrern durften sie als äusseres Zeichen für Kompetenz und Führungsqualität das Leutnant-Grad-Abzeichen entgegennehmen.

Neu war, dass die gross angelegte Einsatzübung „Abschlussübung Anwendungsstufe“ nicht wie üblich beim Pyrodrom stattfand, sondern auf dem Vorplatz N8. Diese hatte zum Ziel: Zusammenfassung der Einsatzleiterausbildung. Fachgerechter Einsatz der Mittel. Aufbauende Übungsbesprechung. Führung der AdF auf allen Stufen. Gezielte Überwachung der Arbeiten. Übungsleiter war Christian Kalisky, Einsatzleiter Christoph Nussbaumer, Lagekartenführer Thomas Schenker. Gemäss der Übungsbesprechung wurden alle Zielsetzungen erfüllt.

Oberst Markus Grenacher konnte zur Brevetierungsfeier in der Mensa des ifa nebst dem Direktor der SGV, Alan Rossier, dem Kurs-Kommandant-Stv. Oberstlt René Fröhlicher, den Klassenlehrern Oberstlt Bruno Bider, Hptm Daniel Haltinner, Hptm André Winiger, Hptm Daniel Arni, Hptm Philippe Stucki (Hospitant) und den neuen Feuerwehroffizieren, auch zahlreiche Gäste, sowie Familienangehörige, Freunde und Bekannte der neuen Feuerwehroffiziere willkommen heissen: „Was mich besonders freut, waren die zahlreichen Besucher an der vorausgegangenen Einsatzübung, welche als Abschluss dieses Kurses einen wichtigen Rahmen bildete und aufzeigte, dass die neuen Offiziere bereit sind und ihre Tätigkeit in ihren Feuerwehren aufnehmen können. Sie bezeugten mit ihrem Besuch und ihrem Interese eine grosse Wertschätzung gegenüber den Übungsteilnehmenden.

Oberst Markus Grenacher hielt als Kurskommandant ausführlich Rückblick auf den 1. Kursteil (28. Mai bis 30. Mai) und den 2. Kursteil (22. bis 26. Juni). Am Freitagmorgen, 26. Juni, sei die Qualifikation durch die Klassenlehrer erfolgt. Die Zielüberprüfung der Aspiranten sei unter den Aspekten
- eigene Persönlichkeit,
- Fachkenntnisse.
- Sozialkompetenz,
- das Verhalten während des Kurses als Teilnehmer,
- die Leistungen als Lektionshalter und
- die schriftliche Prüfung erfolgt.
Um diese Zielsetzungen in einer Kurszeit von siebeneinhalb Tagen zu erreichen, habe es von allen Teilnehmern ein grossess Engagement und hohe Disziplin gebraucht. Die Klassenlehrer hätten mit ihrem Fachwissen, ihrer klaren Linie und straffen Führung die Teilnehmenden in den verschiedenen Lektionen und Ausbildungssequenzen an ihre zukünftigen Aufgaben herangeführt und ihnen immer wieder Beispiele aus der Praxis weitergegeben. Die Herausforderung in dieser kurzen Ausbildungszeit Gruppenführer zu Offizieren auszubilden, erfordere ein enormes Engagement von allen Beteiligten. Mit dem Kursabschluss sei die Ausbildung aber nicht abgeschlossen. Die erfolgreichen Kursteilnehmenden hätten zwar das Diplom zum Offizier und auch ihren Offiziersrang erhalten, aber ihre Aus- und Weiterbildung gehe weiter. Sie seien angehalten, in ihrer zukünftigen Funktion ihre Aufgaben als Ausbilder, Einsatzleiter oder in einer anderen Offiziersfunktion auszuüben und anzuwenden.

Oberst Markus Grenacher dankte den neuen Fw-Offizieren für ihre konstruktive, interessierte und sehr disziplinierte Teilnahme am Offizierskurs mit den Worten: „Ich darf euch ab dem heutigen Tag zum Kader der obersten Stufe in der Solothurner Feuerwehrwelt willkommen heissen. Es werden verschiedene Aufgaben auf euch zukommen, einige werden nicht einfach zu bewältigen sein. Wie ihr aber in den letzten Tagen erfahren habt, seid ihr nicht alleine und werdet in einem grösseren Ereignis jederzeit unterstützt. Ich wünsche euch für eure private, berufliche und Feuerwehr Zukunft nur das Allerbeste.“

Besten Dank an Irmfriede Meier für die Berichterstattung und das zur Verfügungstellen des Berichtes


Der Vorstand des SKFV gratuliert allen Teilnehmern zur bestandenen Ausbildung und wünscht den angehenden Offizieren viel Erfolg.

Die 26 neuen Feuerwehroffiziere des Kantons Solothurn, worunter eine Feuerwehr-Offizierin, und ihre Klassenlehrer:

Klasse 1: Klassenlehrer Daniel Arni, Oberramsen
Christoph Nussbaumer, Balsthal; Patrik Bader, Dornach; Remo von Rohr, Egerkingen; Moritz Moser, Hochwald; Patrik Walter, Mümliswil; Christian Uldry, Recherswil; André Stirnimann, Niedergösgen.

Klasse 2: Klassenlehrer André Winiger, Derendingen und Philippe Stucki, Solothurn
Michael Schmid, Gem. Feuerwehr Günsberg; Reto Dummermuth, Laupersdorf; Patric Kiener, Neuendorf; André Vossebein, Niedergösgen; André Schacher, Welschenrohr-Gänsbrunnen.

Klasse 3: Klassenlehrer Daniel Haaltinner, Neuendorf
Matthias von Arx, Bettlach; Benjamin Guillemin, Dornach; Matthias Winkler, Grenchen; Matthias Roth, Lostorf-Stüsslingen-Rohr; Christoph Tschopp, Neuendorf; Daniel Berger, Oberbuchsiten; Christian Kalisky, Zuchwil.

Klasse 4: Klassenlehrer Bruno Bider, Grenchen
Ricardo Samboni, Riverside Business Park; Thomas Schenker, Egerkingen; Rebekka Käch, Himmelried; Raphael Schott, Kleinlützel; Ueli Affolter, Lüsslingen-Nennigkofen; Dominik Berger, Niederbuchsiten; Daniel Kaspar, Oberbuchsiten.



vor



Kurs 40: Offizierskurs 2014
Total 31 neue Feuerwehr-Offiziere - worunter zwei weibliche - des Kantons Solothurn durften am vergangenen Freitag nach erfolgreich absolviertem siebeneinhalbtägigen Feuerwehroffizierskurs 2014 und mit Bravour bestandener Angriffsübung beim Pyrodrom an der Brevetierungsfeier in der Mensa des Interkantonalen Ausbildungszentrums (Ifa) mit Freude und berechtigtem Stolz, stellvertretend für die verhinderte Regierungsrätin Esther Gassler, mit herzlicher Gratulation vom Direktor der Solothurnischen Gebäudeversicherung, Alain Rossier, das sie zum Offizier befördernde Diplom entgegennehmen: Es freue ihn, dass sich auch in diesem Jahr zwei Frauen und 29 Männer bereit erklärt haben, die verantwortungsvolle Aufgabe eines Feuerwehroffiziers zu übernehmen. Mit dem ihnen von ihrem Klassenlehrer überreichten Leutnant-Grad-Abzeichen hätten Sie nun auch ein äusseres Zeichen für Kompetenz und Führungsqualität bekommen.

Was ihn, Oberst Markus Grenacher, als „neuer Kurskommandant“, „neuer Feuerwehrinspektor SGV“ und „neuer Leiter der Brevetierungsfeier“ ganz besonders gefreut habe sei, dass er ebenso zu der Einsatzübung wie zur Brevetierungsfeier so viele interessierte Gäste, Familienangehörige und Feuerwehrkommandanten willkommen heissen durfte. Seinen ausführlichen Rückblick auf die Ausbildungszeit leitete er als Kurs-Kommandant ein mit dem Hinweis, dass aufgrund von neuen Unterlagen im Feuerwehrdienst und dem Einführen von neuen Reglementen in diesem Jahr der Inhalt und auch die Kursstruktur neu überdacht und angepasst worden sei. In der Vorbereitungszeit sei deshalb die Auswahl der Themen und die Aufgabenstellung eine besondere Herausforderung gewesen. Über die Zielsetzungen seien verschiedene Beurteilungsbereiche bewertet worden. „Ich kann ihnen versichern, dass es ein enormes Engagement von allen Beteiligten braucht, um in so kurzer Zeit diese Zielsetzungen zu erreichen. Es ist uns allen bewusst, dass die Ausbildung zum Offizier in so kurzer Zeit nicht reicht, um sich für alles was passieren kann auszubilden und sich vorzubereiten. Wir sind aber mit unserer Ausbildung auf dem richtigen Weg, wenn wir in Einsätzen sehen, was alles von einer Milizorganisation geleistet wird.“

Oberst Markus Grenacher dankte den neuen Feuerwehr-Offizieren für die konstruktive, interessierte und sehr disziplinierte Teilnahme am Offizierskurs. Er sei stolz, sie ab dem heutigen Tag zum oberen Kader der Feuerwehren des Kantons Solothurn zählen zu können. Es würden verschiedene Aufgaben auf sie zukommen, einige seien nicht immer einfach zu bewältigen, aber er könne ihnen versichern, dass es ein gutes Gefühl sei, dazu zu gehören. Er wünschte ihnen für ihre private, berufliche und ihre Feuerwehr-Zukunft nur das Allerbeste. Einen besonderen Dank und Respekt für ihre Arbeit richtete Kurskommandant Oberst Markus Grenacher auch an den Kursstab: Kurs-Kdt Stv Oberstlt René Fröhlicher, Stv Feuerwehrinspektor SGV, Derendingen; Klassenlehrer: Maj Luis Fonseca, Kdt Fw Derendingen; Hptm André Winiger, Kdt Fw Drei Höfe; Maj Benedict Lochmatter, Kdt Fw Zuchwil: Oberstlt Bruno Bider, Kdt Fw Grenchen;
Hptm Daniel Haltinner, Kdt BFw Migros, Neuendorf; Hospitant: Hptm Daniel Arni, Vize Kdt Fw Limpachtal. Sie hätten eine enorme Vorbereitungszeit hinter sich ge-bracht und hätten es verstanden, mit ihrem grossen Erfahrungsschatz die Kursteilnehmenden auf die kommende Tätigkeit als Ausbilder und Einsatzleiter vorzubereiten.


Der Vorstand des SKFV gratuliert allen Teilnehmern zur bestandenen Ausbildung und wünscht den angehenden Offizieren viel Erfolg.

Die total 31 neuen Feuerwehroffiziere (inklusive zwei weibliche) des Kantons Solothurn und ihre Klassenlehrer:

Klasse 1: Klassenlehrer Major Luis Fonseca, Derendingen
Hospitant Hptm Daniel Arni, Oberramsen: Fabian Meyer, Bellach; Marco Scherrer, Breitenbach; Sandro Schmid, Egg; Christian Galsterer, Gempen; Robert Aeschlimann, Dulliken; Thomas Nyffeler, Solothurn.

Klasse 2: Klassenlehrer Hptm André Winiger, Winisdorf
Daniel Müller, Coop Wangen; Dominik Kunz, Deitingen; Thomas Lehmann, Flumenthal-Hubersdorf; Patrick
Martin, Hofstetten-Flüh; Fabian Dinkel, Olten; Andreas Düringer, Winznau; Martin Messer, Unterer Hauenstein.

Klasse 3: Major Benedict Lochmatter, Zuchwil
Andreas von Arx, Coop Wangen; Stefan Schmied, Oensingen; Peter Bader, Holderbank; Samuel Meier, Flumenthal-Hubersdorf; Roger Sommer, Äeusseres Wasseramt; Domenico Maiolo, Olten.

Klasse 4: Oberstlt Bruno Bider, Grenchen
Marc Massaro, ETA AG; Jonas Tschopp, Dornach; Christoph Haas, Gem. Feuerwehr Günsberg; Stefan Zuber, Lommiswil; Daniel Mollet, Oberer Bucheggberg; Alain Lack, Schönenwerd; Silvia Reichen, Winznau.

Klasse 5: Hptm Daniel Haltinner, Neuendorf
Samuel Hänggi, Breitenbach; Tamara Portmann, Derendingen; Boris Käch, Solothurn; Tobias Trittibach, Oberer Bucheggberg; Patrik Meier, Unterer Hauenstein;

Bericht: Irmfriede Meier (Besten Dank)



vor



vor



Kurs 50: Kommandantenkurs 2013
Kurskommandant Oberst Paul Haus konnte zur Diplomfeier des Kommandantenkurses 2013 in der Mensa des Ifa erfreut zahlreiche interessierte Teilnehmende willkommen heissen, speziell Frau Landammann Esther Gassler, Vorsteherin des Volkswirtschafts-Departementes und Präsidentin der Verwaltungskommission der SGV und Alan Rossier, Direktor der Solothurnischen Gebäudeversicherung. „Nach dem erfolgreichen Bestehen des Kurses dürfen wir einer Teilnehmerin und 22 Teilnehmern die verdiente Auszeichnung in Form eines Diploms überreichen.“ leitete Kurskommandant Oberst
Paul Haus seinen umfassenden Kursrückblick ein, den er mit ein paar persönlichen Gedanken zur Funktion eines Feuerwehrkommandanten und einigen Worten an die Kursteilnehmenden ergänzte. Nichts sei so beständig wie der Wandel. Und so seien auch im diesjährigen Kommandantenkurs wiederum verschiedene Neuerungen und Änderungen eingeflossen. Unter anderem sei den Kursteilnehmenden das ganze Spektrum ihrer zukünftigen Aufgaben aufgezeigt worden. Es liege nun ganz alleine in ihren Händen, das Gelernte zu festigen und in der eigenen Feuerwehr anzuwenden. „Unser Angebot, sie darin jederzeit zu unterstützen, steht. Aus Sicht des Kursstabes und der Kursorganisation darf ich aber mit Genugtuung festhalten: Wir haben die gesteckten Kursziele erreicht.“ resümierte Oberst Paul Haus und gratulierte den total 23 Teilnehmenden zu ihrem erfolgreichen Kursabschluss und zur Übernahme einer neuen Funktion oder neuen Aufgabe in ihrer Feuerwehr.

Frau Landammann Esther Gassler hat sich, nach der Übergabe der Diplome, in ihrer Ansprache der Gratulation ihres Vorredners Oberst Paul Haus an die erfolgreichen Kursteilnehmenden zu ihrem verdienten Diplom angeschlossen: „Ganz besonders freut es mich, dass wir heute wieder eine Kommandatin im Kanton Solothurn brevetieren dürfen. Ich gratuliere - natürlich auch den Männern - im Namen des gesamten Regierungsrates, der Solothurnischen Gebäudeversicherung und auch von mir persönlich. Ich bin mir sicher, ich darf ihnen auch im Namen der gesamten Solothurner Bevölkerung gratulieren. Seien sie stolz auf sich, auf die Ausbildung, die Sie abgeschlossen haben und auf das, was sie erreicht haben.“

Für den Kurskommandanten und Feuerwehrinspektor Paul Haus sei es gleichzeitig der letzte Kurs gewesen; er gehe Ende Jahr in die wohlverdiente Pension. Frau Landammann Esther Gassler dankte Oberst Paul Haus herzlich für die in den letzten 12 Jahren als Feuerwehrinspektor geleistete Arbeit. Sein grosses Wissen und seine beharrliche Art hätten das Feuerwehrwesen im Kanton weiterentwickelt: „Wir sind stolz auf die gut ausgebildete, gut organisierte und gut ausgerüstete Feuerwehr im Kanton, die ganz dem Wohl und der Sicherheit der gesamten Bevölkerung dient.“

Der Vorstand des SKFV gratuliert allen Teilnehmern zur bestandenen Ausbildung und wünscht den angehenden Kommandanten viel Erfolg.

Die 23 Teilnehmer/innen und ihre
Klassenlehrer:

Klasse 1: Major Benedict Lochmatter, Zuchwil
Gerber Ueli, Aetigkofen
Bögli Oliver, Zuchwil
Hübner Marc, Dornach
Flury Georgette, Balm b. Günsberg
Koch Roman, Holderbank
Lüthi Christof, Halten
Wyss Michael, Hessigkofen
Rizzo Michel, Wolfwil

Klasse 2: Major Luis Fonseca, Derendingen
Born Christian, Balsthal
Borer Dominik, Büsserach
Hallwyler Christian, Bättwil
Schäfer Tobias, Hochwald
Jeger Philipp, Meltingen
Trauffer Reto, Luterbach
Gaugler Christian, Riedholz
Aebischer Dominik, Egerkingen

Klasse 3: Hptm Kaufmann Roger, Kriegstetten
Nazzaro Antonio, Bellach
Stalder Thomas, Deitingen
Furrer Christoph, Küttigkofen
Winteregg Thomas, Flüh
Müller Toni, Kleinlützel
Bieli Philipp, Matzendorf
Düringer Christian, Winznau

Bericht: Irmfriede Meier (Besten Dank)



vor



Kurs 40: Offizierskurs 2013
Total 47 neue Feuerwehr-Offiziere - worunter zwei weibliche Feuerwehr-Offiziere - des Kantons Solothurn durften nach erfolgreich bestandenem Feuerwehr-Offizierskurs 2013 an der Diplomfeier in der Mensa des Interkantonalen Feuerwehr-Ausbildungszentrums (ifa) Klus-Balsthal mit Freude und berechtigtem Stolz vom Direktor der Solothurnischen Gebäudeversicherung, Alan Rossier, ihr Diplom entgegennehmen. Dies, nachdem sie unmittelbar davor anlässlich einer erfolgreichen Angriffsübung beim Pyrodrom vor einem grossen interessierten Publikum ihre erworbenen Fähigkeiten unter Beweis gestellt hatten. Direktor Alain Rossier beglückwünschte die erfolgreichen 47 KursteilnehmerInnen im Namen der Regierungsrätin Esther Gassler und der Solothurnischenn Gebäudeversicherung. Er überreichte ihnen das Diplom und beförderte sie damit zum Offizier. Das Leutnant-Grad-Abzeichen als äusseres Zeichen von Kompetenz und Führungsqualität wurde ihnen von ihrem jeweiligen Klassenlehrer überreicht.

Kurskommandant Oberst Paul Haus zeigte sich erfreut, zur Angriffsübung und zur Brevetierungsfeier aussergewöhnlich zahlreiche interessierte Gäste, Familienangehörige und Feuerwehrkameraden willkommen heissen zu dürfen. Er hielt erschöpfend Rückblick auf die siebeneinhalbtägige intensive Ausbildung. Eine der sehr wesentlichen Voraussetzungen für einen guten Offizier sei die Fachkompetenz, die Beherrschung des Fachdienstes. Darum würden für den Kurseintritt sehr gute Gerätedienstkenntnisse auf Stufe Gruppenführer vorausgesetzt. Ueberprüft worden sei dieses Fachwissen auch in diesem Jahr drei Wochen vor dem ersten Kursteil in Form eines schriftlichen Eintrittstests; diesen hätten zwei Teilnehmer
nicht bestanden.

Das doch recht umfangreiche Stoffprogramm sei in zwei Ausbildungsblöcken aufgearbeitet worden. Oberst Paul Haus verwies darauf, dass sich das Bild des Feuerwehroffiziers in den letzten Jahren verändert habe. Die Kernaufgabe sei zwar die gleiche geblieben, aber die Anforderungen, die der Dienst, die Erwartungshaltung der Gesellschaft und insbesondere die stetig steigenden Einsätze verlangen würden, hätten sich verändert und würden auch in Zukunft immer wieder einem Wandel unterliegen. Die Ansprüche, aber auch die Verantwortung, die der Feuerwehroffizier tragen müsse, seien gestiegen. „Alle diese veränderten Rahmenbedingungen sind mit ein Grund, weshalb auch wir die Messlatte für den Kurseintritt immer wieder neu legen müssen. Wir machen das nicht, um die Kursteilnehmer zu schikanieren, wir machen das, weil wir wissen, was auf sie zukommt.“ dokumentierte Kurskommandant Oberst Paul Haus.

Der sicherlich entscheidenste Schritt auf dem Weg zum Offizier sei die Umstellung vom Gruppenführer zum Offizier. Bis jetzt hätten sie sich mit einem Einzelauftrag auseinandersetzen müssen. Jetzt müssten sie sich unter Umständen mit komplexen Schadenlagen befassen und diese als verantwortlicher Einsatzleiter zusammen mit ihrer Feuerwehr bewältigen. Diese Umstellung sei auch sehr stark von der Persönlichkeit eines jeden Einzelnen abhängig. Darauf könne in diesem Kurs nur sehr bedingt Einfluss genommen werden, da seien auch noch die grössten Nacharbeiten zu leisten. Die Gesamtauswertung beider Prüfungen habe insgesamt ein recht gutes Ergebnis und auch die Bestätigung der erfolgreichen Absolvierung dieses Offizierskurses aller Teilnehmer erbracht. Dazu gratulierte Kurskommandant Oberst Paul Haus allen Kursteilnehmenden.

Der Vorstand des SKFV gratuliert allen neuen Offizieren zur bestandenen Ausbildung und der damit verbundenen Brevetierung.

Die total 47 Teilnehmer/innen und ihre
Klassenlehrer:

Klasse 1: Major Luis Fonseca, Derendingen
Heinz Gerber, Aetikofen-Mühledorf
Lore Hoenes, Büsserach
Andy Strub, Däniken
Benajmin Späti, Kriegstetten-Halten-Oekingen
Samuel Brunner, Luterbach
Philippe Weyeneth, Zuchwil
Michael Gehri, Reg. Fw Kyburg
Andreas Hofer, Seewen

Klasse 2: Hptm Markus Grenacher, Deitingen
Roger Fluri, Balsthal
Remigio Candela, Egerkingen
Martin Berger, Kestenholz
Peter Meier, Metzerlen-Mariastein
Christian Morgenthaler, Oberdorf
Roman Klaska, Oberdorf
Daniel Allemann, Solothurn
Markus Ankli, Zullwil

Klasse 3: Major Benedict Lochmatter, Zuchwil
Cyril Kuraltli, Derendingen
Dominik Bieli, Beinwil
Matthias Aebi, Fulenbach
Jeannine Meier, Herbetswil
Manfred Meier, Mümliswil
Markus Flury, Olten
Raphael Renggli, Reg. Fw unterer Hauenstein
Matthias Stuber, Solothurn

Klasse 4: Oberstlt Bruno Bider, Grenchen
Peter Berger, Reg. Fw Untergäu
Davide Silvestro, Derendingen
Roman Bur, Gerlafingen
Manuel Guldimann, Lostorf-Stüsslingen-Rohr
Daniel Lindenberger, Nunningen
Dominic Studer, Bettlach
Roberto Manca, Olten
Marc Mathys, Starrkirch-Wil

Klasse 5: Hptm Daniel Haltinner, Neuendorf
Roland Stäheli, Bettlach
Yves Mattarel, Olten
Oliver Portmann, Gerlafingen
Adil Hazeen, Rüttenen
Andreas Schraner, Nunningen
Roy Schneider, Lüterkofen-Icherswil
Daniel Keller, Wolfwil

Klasse 6: Hptm André Winiger, Drei Höfe
René Dietschi, BF Migros Neuendorf
Urs Glanzmann, Däniken
Michael Stuber, Grenchen
Patrik Brunner, Luterbach
Christoph Gees, Oberbuchsiten
Daniel Gehrig, Seewen
Tristan Ecker, Zuchwil
Sandro Stampfli, Olten

Bericht: Irmfriede Meier (Besten Dank)



vor



Kurs 40: Offizierskurs 2012
Die Brevetierungsfeierlichkeiten beginnen um 16.00 Uhr mit der Demonstrationsübung, wo das neu erworbene Wissen mit viel Engagement den zahlreich anwesenden Gästen präsentiert wurde. Es fallen viele ungewohnte Elemente auf: Böden waren Stockwerke, Ausbreitung und Ausdehnung von Feuer wird als horizontale und vertikale Entwicklung bezeichnet und die Befehle werden nach dem Prinzip „Was, wo und womit“ kommandiert.

Feuerwehrinspektor Paul Haus klärt die Gäste anlässlich seiner Brevetierungsrede darüber auf, dass das neue Reglement Einsatzführung erstmals ausgebildet wurde. Somit war der Kurs gänzlich neu gestaltet. Der Kursstab kann bereits ein positives Fazit vom Pilotkurs ziehen und es müssen lediglich Feineinstellungen im Bereich des Zeitmanagements gemacht werden.

An der Brevetierung schaut der Feuerwehrinspektor auf die Kursziele zurück: Die Anwärter
- verstehen den ganzheitlichen Bildungsprozess
- kennen den standardisierten Lektionsaufbau in der Feuerwehrausbildung
- besitzen das nötige Wissen um Lektionen teilnehmergerecht vorzubereiten, und
- kennen Ausbildungshilfsmittel und wissen, wie dieses nutzbringend einzusetzen sind.

Regierungsrätin Esther Gassler lässt sich entschuldigen und an ihrer Stelle werden die 23 Teilnehmer durch den Direktor der Solothurnischen Gebäudeversicherung brevetiert. In seiner Rede hebt er hervor, wie wichtig die Rolle des Offiziers ist und formuliert die Werte die damit verbunden sind.

An die schlichte Brevetierungsfeier folgen ein Apéro und das Abschlussessen für die frisch gebackenen Offiziere.

Der Vorstand der SKFV wünscht allen neuen Offizieren viel Erfolg und Befriedigung in der neuen Aufgabe.


Befördert wurden:

Klasse 1 Major Fonseca Luis, Derendingen
Müller Markus, Balsthal
Mackay Laurens, Dornach
Zbinden Jürg, Grenchen
Keller Thomas, Horriwil
Borer Patrick, Kleinlützel
Rütti Pascal, Neuendorf
Von Arx Martin, Walterswil

Klasse 2 Hptm Grenacher Markus, Deitingen
Frei Simon, Bellach
Burger Daniel, Däniken
Koch Roman, Holderbank
Oberli Pascal, Himmelried
Arn Pascal, Langendorf
Probst Roger, Laupersdorf
Aregger Peter, Niederbuchsitten
Häner David, Zullwil

Klasse 3: Hptm Lochmatter Benedict
D Urso Maurizio, Grenchen
Pedroni Alexander, Witterswil
Lochbihler Daniel, Holderbank
Würmli Michael, Hessigkofen
Hänggi Michel, Meltingen
Gerber Christoph, Langendorf
Schluep Christian, Nennigkofen
Gygax Michael, Riedholz



Bericht AZ Medien
26.06.12 Bericht in der Basellandschaftlichen Zeitung pdf download



vor



vor






02 .12 .2011   Zeitungsberichte zur Diplomfeier Kdt-Kurs
Bericht vom Oltner Tagblatt vom 28.11.2011
Bericht von der Solothurner Zeitung vom 29.11.2011



Kurs 50: Kommandantenkurs 2011
Die 22 erfolgreichen Kurteilnehmer, darunter eine Frau, stehen in 3 Klassen anlässlich der Beförderungsfeier vom 25.11.2011 "stramm". Aufmerksam verfolgen sie die Rede vom Kurskommandanten und Feuerwehrinspektor Paul Haus anlässlich der Diplomübergabe.

Während 7 1/2 Tagen aufgeteilt in 2 Kursteile wurden die angehenden Kommandanten auf ihre Aufgabe vorbereitet.
Der erste Teil beinhaltete die Methodik, Didaktik sowie die Referatstechnik. Die Teilnehmer haben vorbereitete Lektionen vorgetragen und sich gegenseitig beurteilt. "Anfänglich etwas zögerlich und nett, jedoch im Verlauf des Kurses kritisch und aufbauend..." führt Paul Haus (Feuerwehrinspektor) in seiner Ansprache aus.
Im zweiten Kursteil, welcher 5 Tage dauerte, wurde das Kommandanten-Handwerk vermittelt. Themen waren unter anderem Menschenführung, Kurs- und Kaderplanung, Budgetierung usw. Die Kursziele wurden abschliessend mit einem Abschlusstest überprüft.

Paul Haus schaut in seiner Rede auf das geleistete zurück. Seine persönlichen Gedanken zum Thema "Kommandant" gehen vom Chef der Ausbildung, zum Personalchef und vom Finanzchef zum "Chef". Wahrlich viel künftige Arbeit, welche nur mit Hilfe eines guten privaten und geschäftlichen Umfeldes zu leisten ist.

Regierungsrätin Esther Gassler hat sich wiederum Zeit genommen um den angehenden Kommandantinnen und Kommandanten zu gratulieren. Sie überreicht die Diplome persönlich mit einem grossen Händedruck.

Paul Haus bedankt sich bei den anwesenden Familienangehörigen und Gästen für das zahlreiche erscheinen und die künftige Unterstützung der neuen Kommandanten. Mit einem grossen Applaus wird die Feier geschlossen und ins Apéro übergeleitet.

Klasse 1 Hptm Lochmatter Benedict

Rumpf Pascal, Aedermannsdorf
Buser Reto, Gunzgen
Studer Christian
Krug Michael, Olten
Baltermi Markus, Winznau
Ackermann Urs, Zullwil
Studer Daniel, Oensingen


Klasse 2 Major Fonseca Luis / Major Bider Bruno

Kaderli Martin, SBB Olten
Koch Rainer, Dornach
Wenger Christian, Kienberg
Rijavec Alexander, Obergösgen
Felder Philipp, Reg. Untergäu
Huber Stephan, Oensingen
Christ Martin, Erschwil


Klasse 3 Hptm Winiger André

Zwygart Thomas, Coop Wangen
Hochstrasser Franziska, Dänken
Stark Christian, Laupersdorf
Hermann René, Olten
Reusser Fritz, Reg. Ob. Bucheggberg
Wiesner Martin, Reg. Unterer Hauenstein
Stierli Philipp, Reg. Untergäu
Jäggi Konrad, Bibrist


Der Vorstand des SKFV gratuliert herzlich und wünscht eine gute Hand in der künftigen Aufgabe


Besten Dank an Frau Irmfriede Meier-Melzer für das zur Verfügung stellen von ausgewählten Bilder



Kurs 40: Offizierskurs 2011
47 Teilnehmer haben den 7 1/2 Tage dauernden Offizierskurs mit Erfolg absolviert.

Vor der Brevetierungsfeier zeigen die Teilnehmer an der Einsatzübung das gelernte. Zahlreiche Gäste verfolgen den fordernden Einsatz. Es gilt 3 Rettungen zu bewältigen und das Feuer an 2 Orten zu bekämpfen.


An der Brevetierung schaut der Feuerwehrinspektor Paul Haus auf die Kursziele zurück:
Aufzeigen, was es zu einem kompetenten Ausbilder braucht
Schulung auf dem Gebiet der Einsatztaktik und Einsatztechnik
Vermittlung der Grundlagen für die Einsatzführung

Orientierung über Spezialgebiete und
als oberste Zielsetzung: Einen unfallfreien Kurs ohne Friktionen.
Diese Ziele wurden alle erreicht und alle Teilnehmer haben den Kurs bestanden.

Regierungsrätin Esther Gassler führt die Brevetierung durch und richtet sich danach mit einer Ansprache an die neuen Offiziere und Gäste. Sie hebt hervor, wie wichtig die Rolle des Offiziers ist und formuliert auch die Werte die damit verbunden sind. Ihren Dank richtet sie an die neuen Einsatzleiter, aber auch an die Lebensparter, welche in Zukunft ihre Partner weniger sehen werden.

Es war eine würdige und schöne Brevetierungsfeier.

Der Vorstand der SKFV wünscht allen neuen Offizieren viel Erfolg und Befriedigung in der neuen Aufgabe.

Befördert wurden:
Klasse 1: Hptm Lochmatter Benedict
Stampfli Sandro, Aedermannsdorf
Müller Patrick, Derendingen
Gygax Christian, Heinrichswil
Stöckli Patrick, Hofstetten
Mathys Manuel, Lostorf
Maurer Daniel, Oensingen
Schiltknecht Samuel, Riedholz
Bachmann Richard, Winznau

Klasse 2: Major Fonseca Luis
Meier Matthias, Balsthal
Egger Simon, Dornach
Lötscher Roger, Grenchen
Winteregg Thomas, Flüh
Bieli Mario, Matzendorf
Bello Marcos, Olten
Altenbach Martin, Rodersdorf
Rauber Patrick, Zuchwil

Klasse 3: Oberstlt Allemann Martin
Eggimann Andreas, Bettlach
Hübner Marc, Dornach
Weidmann Tobias, Dulliken
Marti Markus, Grenchen
Heinzelmann Thomas, Kienberg
Wetzel Marc, Metzerlen
Tschan Pascal, Olten
Gilgen Simon, Rodersdorf

Klasse 4: Hptm Haltinner Daniel
Fuchs Patrick, Breitenbach
Seteinbach Thomas, Dornach
Freudiger Christoph, Heinrichswil
Kocher Tobias, Egerkingen
Santi Dominic, Kleinlützel
Kohler Stefan, Mümliswil
Hüsser Rolf, Starrkirch-Will

Klasse 5: Hptm Grenacher Markus
Hänggi Christoph, Breitenbach
Frei Marco, Winistorf
Schär Josef jun, Günsberg
Kurmann Marco, Egerkingen
Niederberger Mario, Gunzgen
Herzog Andreas, Nunningen
Welti Marco, Trimbach
Kofmel André, Subingen

Klasse 6: Hptm Winiger André
Bahr Alain, Bärschwil
Bühler Jürgen, Erschwil
Kaufmann Stefan, Dulliken
Oser Dominique, Flüh
Messer Christian, Lommiswil
Hänggi Boris, Nunningen
Wyss Pascal, Rickenbach
Gunzinger Sascha, Laupersdorf



vor



vor